Freitag, 11. Juli 2014

JWD - Janz weit drüben - Teil 3

Viel zu früh, bereits am Sonntag, ging es zurück in die Heimat.

Diese zweieinhalb Tage rundum-Füße-hoch-Versorgung im Hotel hat uns gezeigt, dass wir schwer urlaubsreif sind und durchaus noch mindestens eine Woche hätten dranhängen können.

Half aber alles nichts, nach einem erneut sehr guten Frühstück und einem kleinen Abschiedsbesuch bei Oma Jena mussten wir uns leider auf die Socken machen.
Sechs Stunden Fahrt, zum Glück nicht ganz so heiß und nicht ganz so verkehrsreich wie auf der Hintour.



Unter 30°C, und der Verkehr rollt. So muss das sein.


Die Madame haben wir übrigens am Wochenende so richtig kaputt bekommen. Dass sie im Auto schläft kommt nur noch ganz, ganz selten vor, und dieses Mal befand sie sich sogar über Stunden im Land der Träume.




Wir hatten zum Glück eine sehr entspannte Rückfahrt mit einem Halt am "güldenen M" fürs Magenfüllen und Windelnwechseln etwa zur Halbzeit.





Je näher wir der Heimat kamen, desto dichter wurde die Bewölkung, und mit ihr nahm diese eklige Schwüle zu. Pünktlich im Ruhrgebiet angekommen begann es zu regnen, und wir saßen plötzlich mitten in einer riesigen Sauna. Großartig.



Fast zu Hause.


Leicht klebrig am Körper kamen wir nach sechs Stunden Fahrt glücklich, aber ziemlich müde zu Hause an.
Die Kinder haben sich das ganze Wochenende inklusive der Fahrten vorbildlich verhalten. Ein Träumchen.

Und wir müssen jetzt mal schauen, ob wir nicht doch noch irgendwann, irgendwie ein paar Tage Urlaub einbauen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen