Montag, 24. März 2014

[Rezension] Die Super Jumper: Luc - Nicht von diesem Planeten!

Titel: Die Super Jumper: Luc - Nicht von diesem Planeten!

Autor: Antje Szillat

Verlag: Coppenrath

Seiten: 176

Erscheinungsform: Hardcover

Erscheinungsdatum: Januar 2014

ISBN: 978-3-649-61378-7

Preis: 9,95 EUR






Das kann man auf der Verlagsseite (nämlich genau hier) über den Inhalt lesen:

Hey, ihr Vorstadtzombies, ich bin Luc und Streetbiken ist mein Leben. In Hamburg über den Asphalt zu heizen und ein paar halsbrecherische Moves hinzulegen, ist das Größte für mich. Und jetzt sitze ich hier in der Pampa fest, in die meine Eltern mich verschleppt haben. Nur Schwachmaten um mich herum, keine coole Rampe weit und breit … als einziger Trost mein nagelneues BMX-Bike, mit dem meine Mum mich erpresst hat. Gestern noch war ich mir sicher, dass ich bei der ersten Gelegenheit von hier abhauen würde … Doch was dann passiert ist, Leute, das glaubt mir keiner! Luc, Justus, Nico, Sami, Tarik und Buddy sind die "Super Jumper", rasend schnell, rebellisch und rotzfrech!


Und das sage ich:

Ich gehöre nun so gar nicht zur vermutlichen Zielgruppe dieses Werkes. Ich bin kein BMX-begeisterter Junge, und 10 bis 12 Jahre alt war ich im letzten Jahrtausend. Trotzdem hat mich die frische, herrlich umgangssprachliche, jugendliche, flotte Erzählweise sofort mitgerissen und ließ mich eintauchen in Lucs Welt, die durch den Umzug seiner Eltern von der Großstadt aufs platte Land gehörig aus den Fugen geraten ist. Man ist sofort mittendrin, kann sich richtig hineinversetzen in den Jungen, der seine Freunde in Hamburg zurücklassen musste und sich nun vor dem riesigen Problem sieht, "in der Pampa" neue Freunde finden und dort klarkommen zu müssen.

Es handelt sich hier um den Auftakt zu einer ganzen Reihe rund um die Super Jumper, und der ist wahrlich gelungen. 
Die Sprache ist zwar sehr umgangssprachlich, aber nicht aufgesetzt sondern recht authentisch, so dass es den Jugendlichen (sowie auch mir "älterer Person") ein Leichtes sein sollte, sich in dem Buch wiederzufinden und mit Luc (oder einem der anderen Charaktere der Bande) mitzufiebern. Dabei ist die Reihe durchaus auch für Mädchen geeignet, wenngleich es ums Biken und die Biker-Clique geht und die Super Jumper hauptsächlich - bis auf das eine ("Quoten-"?)Mädchen Nico - aus Jungs besteht.

Jedes Mitglied der Bande ist sehr liebevoll gezeichnet und bedient dabei aber recht klassische Stereotypen. 
Der fremde Außenseiter, das verwöhnte Bürschchen aus gutem Hause, der Junge mit Migrationshintergrund (so möchte ich es mal nennen), das uncoole Dickerchen mit seiner Donut-Tüte, das Mädchen, das lieber ein Junge wäre und der obercoole Schönling.
Da es in diesem ersten Band um Luc (also den fremden Außenseiter) und seine Ankunft in der Pampa geht sind alle weiteren hier genannten Stereotypen größtenteils Spekulation beruhend auf dem ersten Eindruck, den das Lesen des Buches mit sich gebracht hat.
Dabei wirkt aber nichts platt, abgehoben oder übertrieben, sondern die Figuren erscheinen in sich stimmig und wirken sehr authentisch und sympathisch. Auch die Bande in sich als Ganzes funktioniert sehr gut.

Man wird gleich mitgenommen, weil man das alles auch selber so in seiner Kindheit erlebt haben oder erleben könnte. 

Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf Band 2, der voraussichtlich im Juli diesen Jahres erscheinen wird, und auch, wenn es sich hier um eine Kinder- und Jugendbuchreihe handelt, werde ich sie mir definitiv weiter zu Gemüte führen.

Sehr lesenswert!

Das Buch findet ihr hier.

Vielen Dank an Blogg dein Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen