Montag, 10. Februar 2014

Ein fast normaler Samstagabend

Nachdem wir nun wochenlang (man kann beinahe von "monatelang" reden) die zukünftige und inzwischen endlich bezogene neue Wohnung meiner Mutter renoviert (oder fast schon teilsaniert) haben wurde es Samstagabend endlich, endlich mal wieder Zeit für ein bißchen Amusement ganz ohne Farbrolle, Akkuschrauber und Tapetenkleister.

Somit läuteten wir mit Freunden spontan die diesjährige Grillsaison ein.
Die Steaks allerdings landeten letztendlich in der Pfanne und mit dieser im Backofen, denn (mir völlig unerklärlich bei den beinahe sommerlichen Außentemperaturen) erstaunlicherweise bekamen wir den Grill nicht auf - dem tollen Fleisch entsprechende - Betriebstemperatur. 
Für Grillbauch und anderes reichte es, die guten Steaks wollten wir nicht verhunzen.

Jedenfalls waren die Kinder unserer Freunde gut bei Oma und Opa untergebracht, und unsere Zwei wurden von meiner Mutter (weltbeste Oma) betreut.
Die Weichen hätten nicht besser gestellt sein können für einen perfekten, geselligen, ausnahmsweise mal kinderfreien Abend!

Die Freude über diese völlig ungewohnte Freiheit - kein Lauschen, ob die Kinder auch wirklich schlafen, kein noch mal schnell Wasser ans Bett nachreichen, doch noch eine Geschichte vorlesen, nochmaliges Zudecken ("Mama, der Fuß hängt noch raus!"), kein gar nichts! - hielt ziemlich genau 30 (vielleicht auch 45) Minuten an.
Dann klingelte das Freunde-Telefon, und die Oma meldete, dass die kleinere der Beiden abgeholt werden müsse. Es klappe einfach nicht. 
Wir schoben uns derweil gerade unser erstes Stückchen Fleisch in den Mund.

Natürlich zögert man dann nicht lange, lässt Grillfleisch Grillfleisch sein, und holt die Kinder ab. Beide. 
Will die Kleine nach Hause, will die Große natürlich auch nicht bleiben. Versteht sich von selbst.

Das Fleisch wurde warm gestellt, die inzwischen eingetrudelten Kinder ins Bett gebracht, und ziemlich schnell ging der gesellige, fast kinderfreie Abend weiter.

Die Freude über diesen nach der wochenlangen Arbeit längst überfälligen netten Abend hielt ziemlich genau etwa weitere 60 Minuten an. Dann klingelte mein Handy, und weltbeste Oma am anderen Ende fragte mich, wo ich Putzeimer, frisches Bettzeug, Bezüge und Klamotten für die Madame hätte, die habe nämlich gerade alles vollgekotzt.

Natürlich zögert man dann überhaupt gar nicht, lässt geselligen Abend geselligen Abend sein und eilt nach Hause zum kranken Kind. 
(Das hatte übrigens wirklich  a l l e s  vollgekotzt in seinem Zimmer, Oma übertreibt gerne mal und "alles" muss nicht zwangsläufig "alles" sein, aber dieses Mal... mein lieber Mann. 
Und meine arme Mama ist im Dunkeln auch noch voll reingetreten. Unangenehm.)


Der Abend verlief überhaupt gar nicht, wie geplant. 
Aber so ist das eben, wenn man kleine Kinder hat. Oder kann es sein. 
Das Risiko, dass man früher als geplant nach Hause muss, um dem kleinen Mädchen die Haare zurückzuhalten, während es sich das Essen noch mal durch den Kopf gehen lässt, fährt immer mit.

Kommen Kinder ins Spiel, verändert sich alles.

Das süße Leben voll Freiheit und ohne viel Verantwortung ist vorbei.
Statt des wenige Stunden zuvor aufgerissenen Kerls hängt nachts um Drei der Spross an der Brust, während nebenan der Ehemann ganze Regenwälder absägt, oder man steht schlaftrunken in der Küche und rührt das Fläschchen an.

Mit dem Leben und den Prioriäten verändern sich natürlich auch die sozialen Kontakte. 
Manche Freundschaften (oder eher lockere Bekanntschaften, wie man im Nachhinein dann feststellt) lösen sich in Luft auf, weil man nun nicht mehr spontan abends auf die Piste gehen kann (oder will), einige wenige, gute Freundschaften überstehen alles, ob nun mit Kindern oder ohne, und ganz viele neue Menschen kommen dank der Kinder (ich sage nur Kindergarten: besser als jede Online-Community, um Leute kennen zu lernen) hinzu. 

Stellt man sich richtig clever an, hat man mit diesen neuen Menschen (die zu Freunden werden können) sogar noch Gesprächsthemen abseits von vollgeschissenen Windeln, der letzten Kinderkrankheit und den kommenden Nachmittagsaktivitäten im Kindergarten. 
Man kann sich einfach so an irgendeinem Samstagabend zum Grillen, Quatschen und Spaß haben treffen. Ganz ohne Kinder. Und ganz ohne Kinderthemen.

Bis das Telefon klingelt. 
Dann ist man zurück im Familienmodus.


Ganz nebenbei ein Beitrag zur Blogparade: Zerstören Kinder unsere Freundschaft?, ins Leben gerufen von der sehr lustigen und überaus lesenswerten Herzmutter.

Kommentare:

  1. Tu mir leid um Euren Abend, den Ihr Euch anders vorgestellt habt, aber ich habe trotzdem gerade lachen müssen über Deinen Schreibstil... Hoffentlich geht es der kleinen Madam wieder gut!

    Wir haben die Erfahrung gemacht, man muss mit Kindern spontan sein! Verabredet den nächsten Grillabend schnell und spontan - die Kinderkrankheiten riechen sonst irgendwie Lunte... ;-)

    Gute Besserung
    Nele E.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowas muss nicht leid tun, damit muss man rechnen. ;o)
      Der Abend war spontan verabredet, beim Nachmittagskaffee kam die Idee zum abendlichen Grillen. Leider war die Kinderkrankheit noch spontaner als wir. ;o)
      Passiert.
      Fit ist die Madame noch nicht wieder so ganz, aber auf nem guten Weg der Besserung.

      Liebe Grüße,
      Rebecca

      Löschen
  2. Es ist so weit, die Auswertung für die Blogparade "Zerstören Kinder unsere Freundschaft?" ist fertig - ich habe alle Teilnehmenden verlinkt und auch die Beiträge kurz vorgestellt. Die Auswertung findest du hier: http://www.herzmutter.de/blogosphaere/100-teil-ii-der-blogparade-zerstoeren-kinder-unsere-freundschaft

    Ich freue mich daß du mitgemacht hast! Die Resonanz war wirklich toll und es sind ganz viele verschiedene Beiträge zusammengekommen!

    Eine Bitte hätte ich noch: könntest du den Link zu meinem Blog in deinem Beitrag aktualisieren? Leider stimmen die Links nämlich nicht mehr, da ich zwischenzeitlich einen Software Wechsel vorgenommen habe - vielen Dank! Das ist der Link zur ursprünglichen Blogparade: http://www.herzmutter.de/blogosphaere/60-59blogparade-zerstoeren-kinder-unsere-freundschaft

    Liebe Grüße, Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöne Auswertung interessanter Beiträge. :)
      Links waren bereits aktuell.

      Löschen