Samstag, 4. Januar 2014

Ein Gefährte fürs Leben

Wie ist das, hattet ihr auch ein Kuscheltier oder etwas anderes, das euch in eurer Kindheit begleitet hat?

Mein treuer Begleiter damals war ein Plüschpferd von C&A, schwarz mit rotem, grünem und blauem Fleck hinten auf der Flanke, weiße Mähne und weißer Schwanz.

Ich weiß nicht mehr, wann ich es bekommen habe, ich weiß auch nicht mehr, wie viele Jahre es wichtig für mich war, aber in Erinnerung geblieben ist mir, dass ich es im Arm hatte, als ich neun Jahre alt war und zum Operationssaal gefahren wurde, in dem ich bearbeitet werden sollte, und dass es mir erst kurz vorher dann von einer Krankenschwester abgenommen wurde.

Auch Johanna hat solch einen Gefährten, schon öfter mal erwähnt: Kater Tom.




Das erste Foto mit Kater Tom entstand Januar 2011
Damals war Johanna 14 Monate alt. 
Wie man sieht, wirkt Tom noch richtig schön flauschig und rein. Relativ neu eben.




Seitdem war Tom immer und überall dabei.
Auf Reisen und Ausflügen, beim täglichen Spiel, er schläft mit Johanna ein und wacht mit ihr auf...




... er war mit bei den Krankenhausaufenthalten und hat Trost gespendet, und so manches Mal hat er Johanna geholfen, sich zu überwinden und Neues auszuprobieren, indem er in den Therapien mutig vorangeschritten ist und ihr (mit Hilfe der Therapeutin natürlich) gezeigt hat, wie etwas geht, und dass das alles gar nicht so schlimm ist.
Auch in den Kindergarten geht er selbstverständlich zusammen mit Johanna. 
Vom ersten Tag an und bis heute.

Er hat schon mehrere Adventszeiten erlebt...




... und so manche Party gefeiert.




In erster und wichtigster Linie aber ist er Johannas bester Freund, Kamerad, Seelenpartner, Trostspender und Nachtkuschler.
Ohne Kater Tom wären wir schon mehr als einmal aufgeschmissen gewesen, und ich mag mir gar nicht ausmalen, was hier los ist, wenn wir ihn tatsächlich einmal verlieren sollten. 
Einen kleinen Vorgeschmack erhielten wir im August, und ich muss das nicht wieder haben.




Der Weihnachtsmann hat nun auch dem Muppes einen eventuellen Gefährten gebracht: 

Ich hatte ihn kurz vor Weihnachten in einem Schaufenster sitzen sehen, und es war Liebe auf den ersten Blick. Ich hoffe, Jonas empfindet ähnlich, wenn er so weit ist.
Einen Namen hat der Affe noch nicht, dafür sieht er im Moment natürlich noch sehr schön neu aus.




Eine erste Kontaktaufnahme hat bereits stattgefunden, und Jonas fand seinen Affen sichtlich sympathisch.
Nun passt dieser erst einmal auf den kleinen Mann auf...





... und ich bin gespannt, ob das Tierchen für Jonas mit der Zeit genauso wichtig wird, wie es Kater Tom für Johanna geworden ist.
Aufgrund unserer Erfahrungen mit Johanna und ihrem lebenswichtigen Tom tendiere ich stark dazu, den Affen ein zweites, drittes, drölftes Mal anzuschaffen, nur um sicher zu sein, dass er nie, nie, niemals verloren sein wird.

Wie sehen denn die Gefährten eurer Kinder aus?

Und habt ihr sie vorsichtshalber mehrfach gekauft/hergestellt?

Kommentare:

  1. Find ich total interessant - ich habe zwar (noch) keine Kinder, erst ab März und bin auch schon am überlegen ob man das den beeinflußen kann.... Ich hab mich auch in einen kleinen Affen verliebt - die Spieluhr aus dem DM und das Schnuffeltuch dazu. Die Spieluhr hab ich jetzt zweimal, das Tuch nicht... ich habe mir mein Kuscheltier selber ausgesucht - ein Gismo aus den Gremlins..... einfach zufällig. Bin gespannt wie sich das entwickelt..Hat Johanna sich den Tom selber ausgesucht oder war er von anfang an treuer Begleiter? Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Grunde hat sich Johanna Tom selber ausgesucht. Er war zwar so ziemlich von Anfang an da, das waren aber andere Stofftiere auch. Trotzdem ist es Tom geworden. Ich bin gespannt, wie es nun beim Muppes laufen wird...

      Löschen
  2. Meine Kinder habe beide den Schlummerle von Kumquats-Handpuppen. Mein großer liebt diese Puppe heiß und innig, vom ersten Tag an. Wir haben ihm diese Puppe immer gegeben, zum schlafen, trösten und und und. Zusätzlich hat er sich selbst noch ein kleines Schaf von TCM ausgesucht, das muß auch überall mit hin. Mein Kleiner hat sein Schlummerle erst so mit ca. 9 Monaten angefangen richtig lieb zu haben. Ein zweites Lieblingskuscheltier hat er noch nicht. Tendenziell hat mein Großer sein Schlummerle auch lieber, als der Kleine. Beim Kleinen gehts auch oft ohne- beim Großen unvorstellbar. Wir haben von allen Puppen je zwei Stück. Dann kann auch mal eins in die Wäsche ohne Geschrei.

    AntwortenLöschen
  3. Hach süße Geschichte......
    Das Großkind hat seinen Doodoo seit seiner Geburt. Ich hatte schonmal drüber gebloggt.(http://zweifachmama.blogspot.de/2013/08/lieblingskuscheltier.html) .... Er ist ihm auch mit knapp sechs Jahren immernoch sehr wichtig. Ich hoffe, dass es so bleibt. Wir haben übrigens zwei identische :)
    Der Kleine hat seit der Geburt von Sigikid einen Elefanten, den hat der große Bruder ausgesucht. Wir haben ihn sogar zweimal... aber: es interessiert ihn nicht. Keine Chance ;) Er hat keinen bevorzugten Begleiter... Am Ehesten noch sein Baby (Puppe) ;)

    AntwortenLöschen