Dienstag, 29. Oktober 2013

Angekommen

Eine Woche ist es nun schon her, dass der kleine Frosch auf die Welt geflutscht ist.
Eine Woche.
Wie die Zeit vergeht.

Drei Tage haben wir im Krankenhaus verbracht, bevor wir am Freitag nach der U2 glücklich, zufrieden und vor allem kerngesund entlassen worden sind. Selbst die Nierchen, während der Schwangerschaft immer im Fokus der Untersuchungen stehend - neben den möglichen Auswirkungen der Ringelröteln - sind völlig in Ordnung. 
Wie erhofft!

Auch von den Ringelröteln hat Jonas überhaupt nichts abbekommen - außer Antikörpern. 
Die hat er, nachgewiesen durch ein Blutbild, das natürlich nach der Geburt gemacht worden ist.
Ich hingegen wurde erneut bzw. immer noch positiv getestet auf die bösen Viecher. 
Schon krass, wie lang die nun bereits durch meinen Körper wuseln. Im Juli war die Infektion.
Aber machste nichts dran. 
Kannste nur hinnehmen, wie es ist. 
Und sie tun mir ja auch nichts mehr.
Da sind die Nachwirkungen der Geburt viel schlimmer.
Immer noch schmerzt es hier und da, vor allem zwischen den Beinen (welch ein Wunder), aber auch im Rücken und im Bauch. So lange Spaß hatte ich damals nach Johannas Geburt nicht.

Apropos Johanna: Der allererste Kontakt im Krankenhaus verlief zunächst recht verhalten. Sie musste die neue Situation erst einmal auf sich wirken lassen. Nach 10 bis 15 Minuten war sie damit durch, und seitdem ist sie eine ganz stolze, große Schwester, die sich rührend um ihren kleinen Bruder kümmert.





Beim Kennenlernen hat sie erst einmal die kleinen Fingerchen gezählt, inzwischen hilft sie beim Füttern, schaut beim Wickeln zu und reicht Utensilien an, und sobald der kleine Mann einmal losmeckert (was er erfreulicherweise nicht übermäßig oft macht) rennt sie zu ihm hin, versucht ihn zu beruhigen und will ihn mit Schnuller und/oder Spielzeug versorgen. 
Wirklich rührend anzusehen.

Und Jonas selber?
Der ist bislang relativ pflegeleicht.
Zwar hat der kleine Mann einige Tage gebraucht, um zu verstehen, dass er sich nun selbständig um die Nahrungsaufnahme kümmern muss, wodurch er 300g Gewicht verloren hat, aber inzwischen spürt er den Hunger und meldet sich von alleine nach zwei bis drei Stunden.

Eine einzige schwierige Nacht hatten wir bisher. Am Wochenende.
Bis 3 Uhr morgens hat er gebrüllt und war nicht zu beruhigen. 
Nicht einmal Schlafen auf Mamas immer noch viel zu großem Bauch hat etwas gebracht. 
Und das klappt sonst immer. 
Jonas ist nämlich ein kleiner Bauchschläfer. 
Ein auf-Mamas-Bauch-Schläfer.





Normalerweise kann man ihn nach einer gewissen Weile problemlos in sein Bettchen umlagern, wo er dann selig weiterschlummert, aber in dieser Nacht ging bis 3 Uhr gar nichts.
Er hatte einfach zu viel zu verarbeiten, schätze ich.
Thomas war am nächsten Morgen fix und fertig. Und das war bloß die erste Nacht von vermutlich noch einigen, die folgen werden... leider.

Unseren ersten Ausflug haben wir gestern auch schon gemacht.
Großeinkauf bei real.-.
Für die Mama ziemlich stressig und schmerzhaft, da es im Stechschritt durch den Laden ging. 
Schließlich hat man ein Zeitfenster von nur zwei Stunden ungefähr, möchte man nicht unbedingt zwischen Tiefkühlfleisch und Kartoffeln das kleine Raubtier füttern.
Hilfreich war die Begleitung durch meine Mama. Ich mit dem Einkaufszettel vorweg, meine Mama mit Jonas auf Einkaufswagen redlich bemüht, den Anschluss zu halten.
Der kleine Mann selber hat die Prozedur glatt verschlafen.




Anschließend in den Kindergarten gehetzt, um die große Madame abzuholen, und nachmittags gings auch noch zu ihrer Tanzstunde.
Danach war ich völlig im Eimer und habe mich den Rest des Tages nur noch zum Klo und zum Kühlschrank bewegt.

Die kommenden Tage werde ich es wieder etwas ruhiger angehen lassen.
Wochenbett heißt ja nicht Wochenbett, damit frisch entbundene Frau von einem Termin zum nächsten hetzt.
Eigentlich wollte ich nicht, dass Johanna wegen Jonas auf ihre Nachmittagsgeschichten (speziell Ergo und Logo) verzichten muss - man will ja nicht unnötig Eifersucht schüren - aber es nutzt niemandem, wenn ich vor Schmerzen auf allen Vieren krieche.
Rennen und Schleppen ist irgendwie noch nichts.
Nächste Woche sieht es sicher schon ganz anders aus.

Kommentare:

  1. Glüüüüückwunsch an euch. Mei was is der Süß. Wünsche euch alles Liebe und Gute.

    LG Lukana

    AntwortenLöschen
  2. huhu, ja das sind ja tolle Neuigkeiten, schön das ihr jetzt gesund und munter zuhause seid und so eure 4samkeit genießen könnt, toll auch das johanna ihn so toll akzeptiert, bei uns hat das mit der tochter auch toll funktioniert, sie liebt ihren kleinen bruder auch über alles...ich denke sowas ist einfach einstellungssache...die Eifersucht macht man sich selbst, wenn man sich nur ums neue Würmchen kümmert und genau wie du es schreibst, auf die Aktivitäten der großen verzichtet, da merken die schnell, Moment ich muss einstecken, und reagieren bestimmt dementsprechend...
    ach ja,...so dann mal liebe grüße und gute Heilung weiterhin, viel Freude untereinander...
    ela

    AntwortenLöschen
  3. Na, du bist ja schon wieder unterwegs... Ich hatte mich damals erstmal 3 Wochen eingeigelt .... Ist dein Mann wieder arbeiten ?
    Schön das Johanna so positiv reagiert. Euch weiterhin eine schöne erste Zeit. LG Bibi

    AntwortenLöschen
  4. Auch hier nochmals Glückwunsch an euch :D
    Prima, dass der junge Mann so fit ist und von deinen Ringelröteln nichts abbekommen hat......

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Hach was für ein toller Bericht und ja das mit dem "Wochenbett" beim zweiten Kind kommt mir irgendwie soooo bekannt vor...
    Minikind ist Montag geboren, Donnerstag habe ich dann schon allein mit Mini im Kinderwagen den Großen abgeholt.... Allein nach Hause kommen, ging ja nicht :D

    AntwortenLöschen
  6. Du Liebe!
    Herzlichen Glückwunsch euch allen zu eurem kleinen Goldstück.
    Ich hoffe, du hast dich bald von der Geburt erholt und euer Alltag spielt sich immer mehr ein.
    Herzliche Grüße, Iris
    http://www.unserwunderbaresleben.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  7. Hey Becca! Auch von mir hier noch mal herzlichen Glückwunsch und Euch allen alles Gute! Ich freue mich, dass es Dir dennoch so gut geht (die Geburt scheint ja doch anstrengend gewesen zu sein) und ja, Du hast Recht: Wochenbett heoßt Erholung! Also, mach mal langsam. LG, H.

    AntwortenLöschen