Sonntag, 4. August 2013

Sie kann kauen!

Wir haben wieder einen Schritt gemeistert.
Vielmehr hat Johanna diesen großen Schritt getan.

Gestern Abend hatte der Papa - ab und zu passiert das mal - etwas aus der Pommesbude mitgebracht, und Johanna bekommt bei diesen Gelegenheiten immer ihre kleine Portion Pommes.
Zum Rumlutschen, Salz ablecken, was auch immer.

Dieses Mal allerdings sollte etwas geschehen, was mir im ersten Moment schier die Sprache verschlug.
Wie selbstverständlich zeigte sie uns auf einmal, wie man kaut!
Aus festen Nahrungsstücken Brei macht.

Von Dingen abgebissen hat sie ja nun schon öfter mal, aber sie hat die Stückchen dann jedes Mal sofort aus dem Mund geholt.
Kauen war bisher ein ganz großes Problemfeld.
Für uns so selbstverständlich, etwas, über das man nicht nachdenken muss, man macht es einfach, aber für Johanna extrem angstbehaftet, völlig unbekannt, etwas, was sie noch nie in ihren bald vier Jahren gemacht hat. 

Vor einigen Wochen hatte ich mich noch mit unserer Logopädin darüber unterhalten, dass die Madame sich bisher einfach nicht dazu durchringen kann, auf Lebensmitteln herumzukauen, und diese hatte mir dann erklärt, dass das etwas für Johanna ist, was ihr völlig fremd ist. 
Sie muss lernen, was man mit welchen Zähnen bewirken kann, wieviel Druck man braucht, wofür, was da überhaupt passiert im Mund, und natürlich steht hinter allem die ganz große Angst, dass man die Kontrolle über das unbekannte Zeug zwischen den Zähnen verlieren und es aus Versehen herunterschlucken könnte.

Nicht, dass ich das alles nicht wüßte, aber ab und zu muss das per Gespräch mit unseren Ansprechpartnern wieder in Erinnerung gerufen werden, sonst könnte man ja doch etwas ungeduldig werden.

Und gestern Abend kaut Johanna auf einmal richtig auf ihren Pommes herum. 
Mehrfach. 
Das habe ich noch nie gesehen! 
Ich habe mich gefreut wie Bolle, aber es war doch auch etwas befremdlich. Komisch, oder?
Die Madame hat noch nie ihren Mund in der Form bewegt, ich kenne diesen Anblick nicht, was bei den meisten Menschen dieser Welt im Grunde gar keine Beachtung verdient, weil es völlig natürlich ist, sieht bei Johanna (noch) total fremd aus. Merkwürdig.

Heruntergeschluckt hat sie ihren Pommesbrei natürlich nicht, das wäre auch einfach zu schön gewesen, aber sie hat einige Pommes richtig kleingekaut, bevor sie den Brei wieder aus ihrem Mund befördert hat, und schon das hat mich bald zum Platzen gebracht vor Stolz und Freude.

Die kleine Madame geht ihren Weg, wird lernen, was sie noch zu lernen hat, und wir gehen dabei weiterhin hinter und neben ihr, stützen sie und helfen ihr notfalls wieder auf die Beine, falls sie einmal straucheln sollte.

Kommentare:

  1. Wow wie schön ♥
    Glückwunsch, wenn man das so sagen kann =)

    Ihr könnt stolz auf eure kleine Maus sein! Und sie selbst auch auf sich.

    Ganz liebe Grüße
    die Haselmaus

    AntwortenLöschen
  2. Mensch wie toll ! Sie macht das schon, halt in Ihrem Tempo ... LG Bibi

    AntwortenLöschen
  3. Wir lesen ja sonst eher still mit, aber ...
    WOW! Das freut mich sehr und ich freue mich mit Euch!

    Viele liebe Grüße und gute Wünsche
    anja

    AntwortenLöschen