Sonntag, 17. Februar 2013

Wolliges Spinnentier

Ich habe in meiner Kindheit bereits solche Kugeltierchen aus Wolle gebastelt, heute nun habe ich für Johanna ein flauschiges Spinnentier hergestellt.

Und fühlte mich bei all der Wickelei prompt in meine Grundschulzeit zurückversetzt.

Man braucht etwas Wolle (für die Spinne habe ich ein Knäuel, also 50g, verwendet), zwei Pappringe, die man sich entsprechend groß selber ausschneidet (in diesem Fall äußerer Durchmesser 7cm, innerer Durchmesser 3cm), vier schwarze Pfeifendrähte als Beine und zwei Wackelaugen.




Hat man sich die Pappringe entsprechend zurechtgeschnitten wickelt man, was das Zeug hält. 
Ich habe immer acht Fäden (á 2m etwa) gleichzeitig um die Pappringe gewickelt.
Man wickelt und wickelt, bis in der Mitte nur noch so gerade die Beinchen durchpassen.

Wolle aufschneiden, verknoten, Pappringe entfernen, überflüssige Zotteln abschneiden, dem guten Stück also eine passable Frisur verpassen, zwei Augen dazu und die Beine in die richtige Richtung biegen. 
Fertig.

Nun krabbelt dieses wollige Spinnentier durch unsere Wohnung.




Eine genaue Anleitung zu den Wolltieren gibt es übrigens hier.
Und noch viele, viele andere Bastelideen.

Kommentare:

  1. Wie putzig :)
    Toller Blog :*

    http://fashiontrends-nadia.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Genau nach sowas habe ich gesucht. Klasse Idee, da werde ich mich sofort dran setzten. Sieht super aus die Spinne, hatte mich sowieso immer schon gefragt wie so etwas geht.

    Eure Nana

    AntwortenLöschen
  3. Gott wie gruslig ;O), ich finde Spinnen ja so igittigitt *heftig schüttel* obwohl eure ja ganz putzig durch die Wäsche guckt.

    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Ich kriege Gänsehaut... Obwohl euer Spinnchen echt süß aussieht!!

    AntwortenLöschen