Donnerstag, 28. Februar 2013

[7+2 oder 6+3] Übel, übel, übel!

Ich bin gespannt, auf welche Schwangerschaftswoche wir uns beim nächsten Termin festlegen werden, und bis dahin muss ich wohl weiterhin mit dieser permanenten Übelkeit zurecht kommen.

Ich werde nachts wach, weil die Toilette ruft, und mir ist übel.
Ich wache morgens auf, weil die Toilette erneut ruft oder die Madame oder der Wecker, und mir ist übel.
Ich schleppe mich durch den Morgen (entweder zu Hause oder auf Arbeit), und mir ist übel.
Ich erledige, was zu erledigen ist, und mir ist übel.
Am Nachmittag ist mir übel.
Am Abend ist mir übel.
In der Nacht ist mir übel.

Nur übergeben muss ich mich nicht.
Großartiger Trost.

Noch viel besser: Ich habe gelesen, dass Frauen, die unter Schwangerschaftsübelkeit leiden, ein deutlich geringeres Risiko für einen Frühabort haben.
Wenns danach geht ist das Kind so gut wie auf der Welt.
Ist zwar ein netter Gedanke, hilft mir aber nicht so wirklich. Die Übelkeit nervt mich enorm. Manchmal könnte ich wirklich heulen. 
Was durchaus auch mit den Hormonen zusammenhängen könnte (Happy End im Hartz-IV-TV? Das geht auf die Tränendrüse!), aber nein, es liegt an der Übelkeit. 
Ich weiß ja, wofür ich das auf mich nehme, aber ehrlich, es nervt inzwischen trotzdem ungemein!

Seit zwei Wochen oder so ist mir nun quasi permanent speiübel.
Total aufmunternd sind auch die Reaktionen meines Umfeldes. Ich werde gefragt, wie es mir geht, ich antworte, dass mir - wie immer - schlecht ist, und ich ernte eine Mischung aus Lächeln und Lachen (kennt ihr sicherlich).
Was bitte ist denn daran so lustig? Mein Mann lacht dauernd, meine Mama lacht, alle lachen. Ja, es ist ein schöner Grund, der mir diesen Ausnahmezustand beschert, keine Frage, aber trotzdem... Lachen ist doch doof!

Nun versuche ich mir auf Anraten meines Arztes hin mit Nux vomica D6 zu behelfen. Globuli. 
Momentan pfeife ich mir alle halbe Stunde acht Kügelchen rein (Dosierungsanleitung der Apothekerin) und hoffe auf baldige Linderung.

Immerhin ärgert mich mein Kreislauf nicht mehr (nur morgens ab und zu), und auch sonst ist alles bestens, aber diese Übelkeit! 

Mir ist übrigens nicht schlecht, wenn ich esse oder gerade gegessen habe.
Aber - und da sind mein Arzt und ich absolut einer Meinung - gerade ich sollte nun nicht dazu übergehen, den ganzen Tag zu essen.
Aber ich habe umgestellt auf mehrere kleine Mahlzeiten anstelle von drei Großen. Das hilft auch schon ein wenig.

Und ansonsten warte ich nun auf die Wunderheilung durch die Globulis.

Kommentare:

  1. *einkleinwenigkicher*

    ;-)

    Das kenne ich doch irgendwo her: so gings mir auch bei allen drei Schwangerschaften. Immer Übelkeit. Nur gabs bei der ersten Schwangerschaft noch nette Tabletten, die super geholfen haben. Waren eigentlich gegen Reiseübelkeit... In der zweiten Schwangerschaft fragte ich meinen Arzt wegen der Tabletten, aber die waren leider vom Markt genommen worden (aber nicht wegen irgendwelcher Nebenwirkungen, sondern wegen mangelnder Nachfrage *lach* ich hätte alle genommen!).
    Was aber auch bei mir half: essen, essen, essen. Kein Wunder, dass ich immer so zugelegt habe. Nunja.
    Wünsch dir alles Gute!

    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. ... in der 3. Schwangerschaft war mir auch extrem übel, geholfen hat Pfefferminztee oder ab und zu ein Tic Tac ( also auch Pfefferminz) lutschen.
    Versuch das doch mal !

    Lg Gitta

    AntwortenLöschen
  3. mir ist auch immer noch übel, wobei ich gestern eher auf MDV getippt habe. bin jetzt auch noch bis mittwoch krank geschrieben
    manchmal denk ich mir, wenn ich doch mal brechen würde, vll hilft das und danach gehts mir besser. aber nee, bisher nix... kann jetzt so langsam mal weggehen... andererseits hab ich 2kg (wasser) abgenommen, juhu ^^

    AntwortenLöschen