Montag, 7. Januar 2013

Mamaphase

Johanna ist eigentlich ein sehr selbständiges, cleveres, kleines Mädchen. 
Selbstbewusst, weiß sich zu behaupten und ihre Interessen zu vertreten.

Doch seit den Winterferien hat sie laut Erzählungen ihrer Erzieherinnen relativ häufig Mamaphasen im Kindergarten.
Läuft etwas nicht so, wie sie es möchte oder passiert etwas, was sie aus der Bahn wirft - da reichen auch Kleinigkeiten - fängt sie an zu weinen und will zu Mama.

Vor den Ferien wurde mir so etwas nie berichtet.

Seitdem Johanna letzte Woche wieder den Kindergarten besucht ist wohl kein Tag ohne solch eine ich-will-zu-meiner-Mama-Heulsituation vergangen.

Meine Vermutung: Wieder mal ist die Osteopathin Schuld. 
Auch im alltäglichen Umgang mit anderen Kindern kommt es immer wieder - vor allem da extrem gehäuft - zu Situationen, die auf die Körperwahrnehmung gehen. 
Berührungen, Bewegungen, Interaktion jeglicher Form.
Eine große Herausforderung für Johanna.

Sowohl unser Kinderarzt als auch unsere Ergotherapeutin und die Logopädin sagten bereits, dass es an ein Wunder grenze, dass Johanna so problemlos in den Kindergarten gestartet sei und dass sie nach wie vor gerne dorthin gehe, dass es dort nicht zu "Ausfällen" (welcher Art auch immer) käme und und und.

Klassisch sei bei Kindern mit Wahrnehmungsstörungen zweierlei: 
In den meisten Fällen würden sie entweder sehr aggressiv, wenn zu viel auf einmal auf sie einprasselt (was in einem Kindergarten mit etwa 80 Kindern, entsprechendem Geräusch- und Berührungspegel und unvorstellbaren Unmengen von Sinnenseindrücken durchaus der Fall sein kann), oder sie machten vollkommen dicht, würden sich bildlich gesprochen in einer Ecke zusammenkauern und gar nichts mehr machen.

Johanna reagiert (bisher) weder auf die eine noch auf die andere Art und Weise, und da haben wir wohl sehr großes Glück, dass sie die sprichwörtliche Ausnahme von der Regel darstellt.

Ich bin etwas abgewichen, zurück zur Osteopathin: Die gute Frau löst scheinbar tatsächlich so manche Blockade, wodurch Johanna nun viel mehr Sinneseindrücke, Wahrnehmungsgeschichten an sich heranlassen kann (siehe auch die Fortschritte beim Essen und Stichwort "Karussell"). Verarbeiten hingegen kann sie noch lange nicht alles, es wird ihr schlagartig zu viel, und sie will zu Mama.

Für mich absolut nachvollziehbar, macht es aber nicht unbedingt leichter.

So lange sich die Madame im Kindergarten von den Erzieherinnen relativ zügig beruhigen und ablenken lässt - und das war bisher immer der Fall - ist alles in Ordnung. 
Ich hoffe nur, das wird nun nicht noch schlimmer...


Nach Mama, Papa und weltbester Oma ihre wichtigste Bezugs"person": Kater Tom. Hoffentlich passiert dem nie etwas, sonst haben wir hier unseren ganz persönlichen Weltuntergang, befürchte ich.

Kommentare:

  1. Was eine süße Maus :) Glücklicherweise hat(te) Lili nie nur ein Lieblings-Kuscheltier, meine Freundin hat ab Kind 2 immer gleich das Lieblingstier nachgekauft (für den Notfall^^). Ich drück Euch die Daumen das sie gut durch die Mama-Phase kommt.

    LG Michéle

    www.lililotta.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. hm... schwierig, aber dennoch toll, da sie soviel neue eindrücke oder eben viel mehr eindrücke aufnehmen und heranlassen kann.
    Ich bin überzeugt das sie bald auch lernen wird, besser damit um zu gehen, aber das braucht ja eben auch seine Zeit!!!
    Was für beeindruckende Fortschritte das doch sind und ein Wahnsinn wie Johanna mit allem ungeht, so wie du es beschreibst, was für ein Glück das sie eben dennoch die Ausnahme von der Regel zus eins cheint.
    Sie kommt in deinen Beschreibungen und Erzählungen wirklich als bewundernswert starke kleine Persönlichkeit rüber.... Ihr werdet das schon meistern!
    Alles liebe derweil, GLG MamaMia
    P.s.: Darf ich frech sein und fragen ob Du viel. bei meienr Verlosung mitmachen magst? Es gibt Bücher und ich wünsche mir so sehr, damit viel. auch neue Leser zu gewinnen. ^^
    Schau mal hier
    http://dermamamia.blogspot.co.at/2013/01/d-verlosung.html

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche euch, dass es wieder besser oder zumindest nicht schlimmer wird und dass sie weiter tolle Fortschritte macht!

    LG
    Saro

    AntwortenLöschen