Sonntag, 20. Januar 2013

Hin und her und hin und her...

Manchmal ist es nicht so einfach.
Vor allem nicht, wenn man so wankelmütig ist, wie ich es ab und zu zu sein pflege.

(Mein Mann sagte gerade, ich solle das "ab und zu" entfernen, das sei jawohl maßlos untertrieben... pff, dazu sage ich nur, das ist jawohl maßlos übertrieben!)

Eigentlich mag ich unsere Wohnung.
Sie ist zwar unterm Dach, aber das kann auch seinen Charme haben. Wenn man mal davon absieht, dass man im Sommer regelmäßig wegfließt. Aber dagegen kann man ja was tun. Zumindest bis zu einem gewissen Grad. Sonnenschutz in die Fenster zum Beispiel. Nicht billig, wenn es gut sein soll, vor allem nicht bei überdimensional großen Dachfenstern, deshalb will sowas wohl überlegt sein in einer Mietwohnung. 

Es ist ja auch nicht einfach nur eine Dachgeschosswohnung. Nein, es ist eine Maisonettewohnung!
Das klingt schon viel vornehmer. Zwei Etagen - hat nicht jeder. Macht aus den 84 Quadratmetern auch nicht mehr, aber diese sind immerhin auf zwei Ebenen verteilt. 
Leider stecken von den 84 Quadratmetern etwa 30 in dem Zimmer der oberen Etage.
Dafür ist die Küche klein, und das Bad ist noch kleiner. Nicht gerade mein Traum, aber akzeptabel.
Eigentlich.
An guten Tagen.

An schlechten Tagen finde ich diese Wohnung einfach zum Kotzen, fühle mich nicht wohl, bekomme Platzangst in der Nasszelle (in unserem Bad bekommt der Begriff "Nasszelle" eine ganz neue, sehr authentische Bedeutung), und das Kochen bereitet auch keinen Spaß. Auf der anderen Seite habe ich dabei keine weiten Wege, muss mich nur umdrehen, um alles zu erreichen. Man kann es ja auch positiv sehen.
Und sollte ich beim Duschen einmal ausrutschen, kann mir gar nichts passieren. Hinfallen ist unmöglich, ich lande einfach angelehnt an der gegenüberliegenden Wand.

Meistens habe ich gute Tage und finde es echt ganz ok hier. Man kann auch durchaus noch was machen aus der Bude mit ein klein wenig Zeit und noch etwas mehr Geld.
Da wir uns bisher aber nicht einig waren, ob diese Wohnung nur Durchgangsstation ist oder doch etwas "für länger", haben wir bisher nicht viel investiert.
Es ist schön hier, wohnlich, wir leben nicht in ner Bruchbude, das Haus selber ist ebenfalls sehr fein anzusehen, nette Nachbarn, Hausmeisterservice, Spielplatz direkt vor der Tür, Spielstrasse, eigentlich alles perfekt, aber wir haben noch ganz viel Luft nach oben, was die Optimierung der eigenen Wohnverhältnisse angeht.

Und irgendwo ganz hinten haben wir ja so einen fünf- bis sieben-Jahresplan im Kopf, der unter anderem ein eigenes Häuschen beinhaltet. Da überlegt man dann noch einmal mehr, ob man hier nun viel Geld investiert oder sich das lieber spart.

Und dann haben wir entschieden, dass es nun, wo sich die Situation mit Johanna langsam deutlich entspannt, Zeit wird, über ein Geschwisterchen nachzudenken. Vielmehr haben wir das Nachdenken schon abgeschlossen und befinden uns in der "Testphase". 
Da alle wichtigen Verwandten inzwischen Bescheid wissen (glaube ich... oder haben wir jemanden vergessen?) kann ich es nun auch hier erwähnen. 

Zwei Kinder = zwei Kinderzimmer, so ist mein Verständnis.
Wir bewohnen hier allerdings nur eine Dreizimmerwohnung, wer nun ein klein wenig rechnen kann wird erkennen, dass da etwas nicht zusammenpasst, wenn man von meinem Verständnis ausgeht.
Auf der anderen Seite haben wir oben ein 30qm-Zimmer, durchaus genug Platz für zwei Kinder, solange die sich noch nicht der Pubertät nähern.
Und bis dahin sind wir im eigenen Haus, wenn der Plan aufgeht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Nachdem wir nun ein halbes Jahr stetig Wohnungsanzeigen studiert haben und regelmäßig in fassungsloses Kopfschütteln ob der Mietpreise verfallen sind haben wir uns nun entschieden, ein wenig Geld in diese Wohnung zu investieren und noch ein paar Jährchen hierzubleiben.
Das bedeutet unter anderem, dass wir den Treppenaufgang nach oben, der sich im Wohnzimmer befindet, zumachen müssen (also eine Art Treppenhaus dort hinsetzen müssen), denn so ein offener Aufgang ist ganz schön ungünstig für ein Kinderzimmer. Es sei denn, man möchte abends laaaaange Gesellschaft haben von den Kinderchen.
Ein neuer Fußboden muss dort oben rein, die Küche muss optimiert werden, das Badezimmer braucht passendere Möbel und und und.

Somit wird 2013 unser Jahr des Umbaus (und eventuell des zweiten Kindes... man wird sehen), was sicherlich für den ein oder anderen hoffentlich amüsanten Blogeintrag sorgen wird.
Ich fühle mich nun mit der getroffenen Entscheidung jedenfalls erst mal ganz gut. Aufgeräumt.

Bis zum nächsten schlechten Tag...

Kommentare:

  1. jaaaaaa, zweites kind :) dann kugeln wir noch ein stück zusammen ;)
    ich glaub bei uns wird am anfang je ein elternteil mit einem kind in einem zimmer schlafen. also ich wg stillen mit der wutz und der papa mit dem zwuggel :) im moment schlafen wir auch schon abwechselns beim zwuggel, damit einer immer ausschlafen kann. unter der woche bin ich das, weil ich ja fit ins büro muss, und am we der papa. ab und an schaffen wir es aber dann doch noch, auch mal zusammen in einem bett zu schlafen, leider eher selten ^^

    AntwortenLöschen
  2. Ja durchaus amüsant. Unser Bad ist auch sehr klein. Zwei kleine Schritte und zack biste an der Wanne, halbe Drehung und schon biste am Waschbecken und noch mal ein wenig rum stehste vor der Toi. 3 Zimmer mit 2 Kids is echt anstrengend, vor allem weil der Große ein eigenes Reich hat, die Schlumbel aber nicht.(dafür ne spielecke im wohnzimmer) Ich schlafe mit der Schlumbel "noch" im Wohnzimmer. Sie findet bei uns im Zimmer nicht so richtig ihre Ruhe. Aber weißt ja das ich an einer Schlaflösung feile um auch selber mal wieder im eigenem Bett zu schlafen. Unsere Küche is auch klein, wie bei dir alles in Reichweite, aber einfach zu wenig Platz für diverse Unterstellmöglichkeiten weil ja Trockner und Waschmaschine mit drinne sind.

    So alles in allem isse ja ok die Wohnung. Aber wegen den Verkäufen zögert man einfach hier Geld reinzustecken. Haste ja gelesen.

    Merk schon, da gibt`s doch so die ein oder andere Ähnlichkeit bei uns. Mal ab und zu oder mal so oder so, lach.

    LG Lukana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rebecca :) da habt ihr auf jedenfall einiges vor im Jahr 2013 und ich finde eure Entscheidung gut, vor allem auch einen 5-7 Jahresplan zu haben. Ein bisschen was in eure Wohnung zu investieren ist bestimmt eine gute Wahl und ein zweites Kind hat allemal platz :) ich wünsch euch viel Spaß in der "Testphase" (das ist wohl die lustigeste Bezeichnung die ich je gehört habe .... ). Liebe Grüße, Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Das sind ja tolle Neuigkeiten und klingt nach einem spannenden Jahr 2013 für euch. Ich bin gespannt, was das alles mit sich bringt und was du zu erzählen haben wirst.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen