Dienstag, 22. Januar 2013

Das innere Kind

Dieses wunderbare Stöckchen fand ich beim Bummeln auf blogstock.wordpress.com und fühlte mich sofort angesprochen.


1. Wenn du dir ein Spielzeug zu Weihnachten wünschen würdest, was wäre das?
Farben - ob Bunt- oder Filzstifte, Wasser- oder Acrylfarben, Wachsmaler oder oder oder... ganz egal. Hauptsache Farben, damit ich die Welt ein bißchen bunter anmalen kann.

2. Wenn du deine erwachsene Vernunft für ein paar Stunden abschalten könntest, was würdest du dann am liebsten anstellen?
Ein Getreidefeld-"Haus" bauen. In einem hoch stehenden Getreidefeld größere Flächen zu Räumen platttrampeln und durch ebenfalls dem Erdboden gleichgemachte Wege verbinden. Wenn mein "Häuschen" fertig ist, möchte ich mich mit meinem liebsten Buch in einem meiner Räume unter dem blauen Sommerhimmel niederlassen und die Zeit vergessen.

3. Welcher ist dein Lieblingskinderfilm?
Ronja, die Räubertochter! Ich wollte immer Ronja sein...

4. Was für ein Märchen bekämst du am liebsten von deinen Eltern vorgelesen?
Das hässliche Entlein. Ich bin das Entlein.

5. Was für ein Kinderlied kannst du noch auswendig?
Als Mutter eines Kleinkindes tauchen längst vergessen geglaubte Texte und Melodien auf wundersame Weise wieder im Köpfchen auf. Und was nicht von alleine auftaucht wird solange von zarter Kinderstimme eingetrichtert, bis es wieder sitzt und nachts im Schlaf abgerufen werden könnte.

6. Was du als Kind schon immer tun wolltest, es aber nie durftest?
Auch nach langem Nachdenken fällt mir nichts ein. Ich genoss immer viel Vertrauen und Freiheit. Und waren Vertrauen und Freiheit doch mal nicht groß genug, dann wurden Verbote entsprechend großzügig interpretiert.

7. Was wolltest du als Kind immer werden?
Ganz klar Tierärztin. Das war dann schlagartig vorbei als ich verstand, dass es dabei auch blutig zugehen kann. Seitdem wollte ich nur noch in irgendeiner Form schreiben.

8. Wo würdest du gerne wieder sein?
In der Wohnung meiner Oma. Zusammen mit meiner Oma. Am Esstisch beim selbstgemachten Oma-Gulasch. 

9. Wenn du im Schnee spielen könntest, was würdest du als erstes machen?
Ganz furchtbar an den Fingern frieren!

10. Was war dein Lieblingskuscheltier?
Ein schwarzes Plüschpferd mit jeweils rechts und links einem roten, einem grünen und einem blauen Fleck. Das sogenannte Palomino-Pferd von C&A. Ich habe es geliebt.

11. Wie sähe deine Tapete in deinem Zimmer aus?
Bunt!

12. Du sollst dein Zimmer aufräumen, wie wäre deine Ausrede?
Ich meine mich zu erinnern, das wirklich nicht nur einmal gesagt zu haben: Wird doch eh wieder unordentlich!

13. Wofür würdest du dein Taschengeld ausgeben?
Bücher.

14. Was fandest du als Kind traurig?
Jeder einzelne Tod eines unserer Tiere war ein Drama! Angefangen beim Wellensittich, über Mäuse, Ratten und Meerschweinchen bis zum Kaninchen.

15. Wovor hattest du als Kind am meisten Angst?
Es gab eine Situation, damals wurde mir (neunjährig) extrem sensibel eröffnet, dass man mir den Arm aufschneiden muss, weil da was mit den Bändern nicht in Ordnung ist. Da hatte ich richtig, richtig Angst. War aber auch ein toller, einfühlsamer Doc. Ehrlich. Daumen hoch!
Ansonsten hatte ich eine nahezu angstfreie Kindheit.


Und nun ihr! Selber habe ich dieses Stöckchen gefunden, aber fühlt euch frei, es euch mitzunehmen. Ich bin gespannt auf die Antworten. 

Kommentare:

  1. Tolles Stöckchen und toll ausgefüllt.
    Konnte mich vor allem in das Getreidehäuschen hinein versetzen ;)

    Habs mal geklaut.
    Ist meine Mail eigentlich angekommen?

    Lieben Gruß
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Hab deinen Blog heute auch mal verlinkt. Lese schon länger darin. GlG Steffi

    AntwortenLöschen