Mittwoch, 16. Januar 2013

Brandaktuell, hochbrisant, bisher unveröffentlicht: Neues vom Schnee!

Seien wir mal ehrlich: Hier fallen drei Schneeflocken vom Himmel, und in Nordrhein-Westfalen wird der Notstand ausgerufen.

Die Bevölkerung tätigt Hamsterkäufe wie zu besten Weltuntergangszeiten, und auf den Autobahnen schieben sich zu Stosszeiten bis zu 450km Stau durch die Gegend. 
Vom innerörtlichen Verkehrschaos ganz zu schweigen.

Natürlich muss man bei diesen Witterungsverhältnissen etwas vorsichtiger, vorausschauender fahren, aber das bedeutet ja nicht gleich, dass man aussteigen und sein Fahrzeug schieben soll. Sofern man sich überhaupt noch vorwärts bewegt.
Man kann auch den Eindruck gewinnen, so mancher Zeitgenosse würde mit Einsetzen des Schneefalls wie erstarrt an Ort und Stelle stehen bleiben, Motor abschalten und dieses unglaubliche Schneetreiben bewegungs- und fassungslos abwarten. 
Im schlimmsten Fall bis zum Frühling.

Ich konzentriere mich da eher auf die romantische Seite dieser weißen Pracht.
Ich liebe den Winter. 
Geboren im Januar wurde mir diese Liebe vermutlich bereits in die Wiege gelegt.

Und so nutzte ich den freien Vormittag für einen ausgedehnten Spaziergang im nahegelegenen 
Krefelder Forstwald

Der auf diesem Bild gezeigte Text stammt nicht aus meiner Feder, aber ich habe das absolut treffende Motiv dankbar angenommen.


Die Stille, die sich mitsamt dem Schnee über das Land gesenkt hat, ab und zu mal ein Vögelchen, irgendwo hämmert ein Specht auf einem Ast rum, die Kälte und das Knarzen des Schnees unter den Schuhen. 
Herrlich!


Das ein oder andere dieser Vögelchen geriet mir sogar vor die Linse, den Specht habe ich aber trotz intensivster Bemühungen leider nicht ablichten können.



Dafür gab es einen Haufen Spuren, hauptsächlich von herumtollenden Hunden.


Ich mache meine eigenen Spuren. Unschwer zu erkennen: Ich habe echt Quadratlatschen.


Gute zwei Stunden war ich auf Achse.

Und da bin ich wirklich stolz auf mich! 
Hatte ich doch kurz vorher noch eine Auseinandersetzung mit Specky, die sich viel lieber mit irgendwas zu essen auf der Couch lümmeln wollte. 
Aber nö. Heute nicht mit mir. 
Ich bin viel zu oft schwach, kann mich nicht durchsetzen gegen mein fieses, dickes Alter Ego, aber heute habe ich die Oberhand behalten. Heute war ich aktiv. 
Ich muss nur einen Weg finden, wie ich die olle Kuh dauerhaft im Zaum halten kann.
Jemand Ideen?

Kommentare:

  1. Hi,
    wir können bei trockenem Wetter gerne jeden Vormittag, wenn die großen im Kindergarten, gemeinsam spazieren gehen. :-)

    Liebe Grüße
    sme80

    AntwortenLöschen
  2. Du kannst mich ja auch mal mit dem Schlitten in Berlin besuchen kommen. ;o)

    Ich bin ja nicht so ein Winterfreund, obwohl ja auch im januar geboren, aber wenn alle Bäume noch so vom frischen Schnee bedeckt sind, wie auf deinem Bild, ja... da muss ich auch sagen, das sieht schon doll aus. :o)
    Vor allem auch in meiner Heimat, in Ostsachsen die ganzen Tannen. Scheeeeen.

    lg
    zelakram.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Bilder! Ich komme nächstes Mal mit!

    AntwortenLöschen