Sonntag, 23. Dezember 2012

Bukocreme

Morgen, an Heiligabend, sind wir zwar bei meinem Bruder und dessen Partnerin eingeladen, für das Dessert unseres geplanten Drei-Gänge-Menüs sind aber wir zuständig. Jeder bringt was mit.

Mein Mann wünschte sich augenblicklich Bukocreme, somit gibt es morgen Bukocreme.
Schmeckt aber auch zu gut.
Und an Weihnachten werden keine Kalorien gezählt.

Für 4 (reichliche) Portionen braucht ihr:

800g Buko (der Sahnige, der Fette, der Beste)
500g Sahne (ich nehme immer Cremefine, schmeckt am besten)
2 Eigelb
4 Sahnesteif
4 Vanillezucker
200g Zucker
Obst nach Wahl

Außerdem:

200g Mandeln (ich nehme immer Mandelstifte)
200g Zucker
4EL Wasser

Wie unschwer zu erkennen ist habe ich von allem etwas mehr genommen. 
Mein Mann und mein Bruder... sehr gute Esser.
Obst nach Wahl sind in unserem Fall Schattenmorellen, wir haben es aber auch schon mit Ananas und Erdbeeren getestet. 
Beides ebenfalls sehr empfehlenswert.


Buko, Sahne, Eigelb, Sahnesteif, Vanillezucker und 200g Zucker schön miteinander schlagen, bis man eine nahezu feste, cremige Masse erhalten hat.

Nun nimmt man sich eine Auflaufform, bedeckt den Boden mit reichlich Obst (also Schattenmorellen... und Ananas, ich hatte mich nämlich etwas mit der Menge verschätzt, somit gibt es bei uns morgen ein Kirsch-Ananas-Gemisch), darauf verteilt man großzügig die Creme.
Abschließend (als Blombenzieher) lecker gebrannte Mandeln darüberstreuen.

Dafür 200g Zucker mit 4EL Wasser in einer Pfanne karamellisieren, darin die Mandeln schön anrösten, bis alles fein goldbraun, klebrig ist.


Hier seht ihr eine abgezweigte Miniportion der fertigen Bukocreme, ein Rest, der vom großen Ganzen übrig war, allerdings nur mit Ananas, die hatte ich nämlich auch noch übrig.

Extrem lecker!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen