Dienstag, 4. Dezember 2012

Bis dass der Tod uns scheidet... oder so.

Fangen wir ganz einfach an: Ich bin verheiratet.
Das ist doch mal ne Aussage.

Wir zelebrierten keine große Traumhochzeit in Weiß, es war nicht mal eine Traumhochzeit, schon gar keine große. Vielmehr haben wir uns auf dem Standesamt ganz pragmatisch vor einer oder zwei Handvoll Zeugen das versprochen, was wir vorher schon lebten: Füreinander da zu sein, füreinander zu sorgen, sich zu lieben und zu ehren, bis dass der Tod oder wer auch immer uns scheidet.

Von außen kurz draufgeschaut könnte man böse von einer "Zweckehe" sprechen, wenngleich das nicht ganz richtig ist, denn wir lieben uns. Wirklich.
Mein Mann fragt mich zwar regelmäßig, ob ich ihn noch lieben würde (er muss sich da wohl rückversichern, ich bin wahrlich kein wandelnder Gefühlsausbruch), aber dem ist tatsächlich so.
Nun weißt du es, Schatz. Gib endlich Ruhe!

Ich war mit der Heirat total unglücklich. Vielmehr mit dem Zeitpunkt der Heirat. Denn am Tag der Trauung habe ich so viel Fett auf den Rippen (und nicht nur dort) gehabt, wie noch nie zuvor und auch seitdem nicht mehr. Und ich war nicht schwanger!
Mein Mann hat mich dennoch geheiratet und sah dabei sogar glücklich aus. Wenn das keine wahre Liebe ist!

Trotzdem oder eher deshalb habe ich nach wie vor das Gefühl, etwas verpasst zu haben.
Ich habe mir immer eine tolle Hochzeit in Weiß gewünscht mit sprichwörtlicher Kutsche, Tauben, Pavillon im Garten (was gibt es noch an kitschigen Klischees?). Nun, so in etwa jedenfalls. Ihr wisst, was ich meine.
(Den Garten müssten wir übrigens erst noch irgendwo anlegen. Oder umziehen in eine Wohnung/ein Haus mit Garten.)

All das hatte ich nicht, denn wir haben uns sehr spontan entschlossen, recht zügig zu heiraten, weil es die Situation damals so erforderte, abgesehen davon hätte ich ein weißes Kleid in der Größe, wie ich sie damals brauchte, eh nur in der Zeltabteilung irgendeines großen Outdoor-Fachgeschäfts erhalten. Oder zumindest das Rohmaterial. Man hätte es sich dann halt noch zuschneiden müssen.

Ich wollte keine tollen Hochzeitsfotos, auf denen ich einem Sahnebaiser gleich von rechts nach links rolle, ich wollte mir den eigentlich schönsten Tag meines Lebens nicht von meiner völlig aus den Fugen geratenen Figur vermiesen lassen. 
Also habe ich den schönsten Tag meines Lebens einfach verschoben auf dann, "wenn ich rank und schlank oder zumindest zufrieden mit meiner Figur bin" und erst mal nur das Standesamt abgehakt.

Irgendwann werden wir noch groß heiraten. Bestimmt. 
Ich weiß nur noch nicht so genau, wann...

Warum ich euch das alles überhaupt erzähle?
Das ist ganz einfach. Ich bin im tollen, unterhaltsamen, ansehnlichen Blog von Elderlezi auf ein wirklich schönes Gewinnspiel gestoßen, bedankt euch also dort für den Einblick in meine Gedanken zur Eheschließung.

Vielleicht schreibe ich ja irgendwann in ferner Zukunft über unsere weiße Traumhochzeit, aber bis ich mit meiner Figur so zufrieden bin, dass ich mich im Brautkleid für die Ewigkeit verbildlichen lassen möchte, fließt vermutlich noch viel Wasser den Rhein runter.
Eigentlich sollte das doch ein Ansporn sein, oder?

Kommentare:

  1. Hallo! Ich hab Deinen Blog erst heute entdeckt und finde Deine Art zu schreiben einfach toll! ^^
    Zog mich irgendwie sofort in den Bann, so ehrlich und lebensnah.
    Danke auch für diesen sehr persönlichen Einblick!
    Ach, das Ärgernis mit den Pfunden, welche Frau kennt das nicht.
    Ich fühl mich imemer noch sehr unwohl wegen meiner (für andere wohl läppischen) 7 kg zuviel seit meiner Tochter. (die nun 2 wird)
    Und natürlich will man am glücklichsten Tag seines Lebens perfekt und wunderhübsch aussehen.
    Aber sei nicht zu streng mit Dir selbst. Du hast den Mann Deiner Träume an Deiner Seite der dich liebt wie du bist - das ist toll! Und irgendwann werdet ihr auch den ganzen Kitsch nachholen, wenn die Zeit reif ist und dann wird es umso schöner sein!!!!
    Aber für Euch selber habt ihr schon ein paar Fotos gemacht oder? *grins*
    GLG dalass, MamaMia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo MamaMia!
      Ich freue mich, dich bei mir begrüßen zu dürfen und darüber, dass dir meine Schreibe gefällt. :)
      Wir haben tatsächlich ein paar Fotos gemacht, und eines steht sogar gerahmt hier im Wohnzimmer rum. ;o)
      Liebe Grüße,
      Rebecca

      Löschen
  2. ...ihr beide werdet ganz bestimmt noch eurer Traumhochzeit in näherer Zukunft nachholen.
    ich würde gern beim planen und Kleid aussuchen helfen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie musste ich grade heftig lachen... Nicht weil du unglücklich bist, nein, vielmehr hast du weitestgehend meine eigene Hochzeit geschildert. Inkl. dem Gatten der sich immer ruckversichert... Bei mir ist es genauso gewesen, nur hatte ich grade entbunden. Auch bei mir steht die große Hochzeit noch an! Am siebten diesen Monats feiern wir unseren fünften Hochzeitstag. Ich warte weiter... Liebe Grüße Julchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julchen,
      sehr schön, dass es noch anderen Ehefrauen so geht wie mir. Da fühlt man sich doch gleich viel besser. ;o)
      Liebe Grüße,
      Rebecca

      Löschen