Freitag, 16. November 2012

Sturmfrei und Spaß dabei!

Da hat man mal Johanna-frei, und was macht man?
Man fährt sinnlos durch die Gegend, um dann doch zu Hause vor dem Fernseher zu landen.
Aber von vorne:

Letzte Woche holte ich nach einem Arbeitstag abends die Madame bei meiner Mutter ab. Madame nöhlte rum, sie wolle noch nicht nach Hause, sondern lieber bei Oma schlafen.
Diese antwortete, dass das heute leider nicht ginge, das könne man ja demnächst mal machen.
Danke für die Vorlage, ihr Schätze!
Schnappte ich natürlich - geistesgegenwärtig, wie ich nun mal bin - sofort auf und verwies auf den anstehenden Feiertag heute, und das wäre ja die perfekte Gelegenheit für einen Übernachtungsbesuch der Madame, dann könnten mein Mann und ich endlich mal wieder ins Kino gehen und am nächsten Morgen vielleicht sogar etwas länger schlafen als sonst.
Aus der Nummer konnte sich Oma natürlich nicht mehr herauswinden (wollte sie aber auch gar nicht, glaube ich), und so war die Sache abgemacht.

Gestern nun war es soweit.
Abends brachten wir die Madame zu meiner Mutter und saßen noch nen Moment zusammen, bevor wir uns dann auf den Weg nach Hause machten, um uns umzuziehen und loszutigern Richtung Kino.

Die ganze Woche über waren wir uns schon nicht einig, was wir uns eigentlich anschauen wollten.
Letztendlich in die engere Wahl gekommen waren dann zwei Filme, "Looper" und "96 Hours - Taken 2", aber so völlig vom Hocker riss uns keiner der beiden Streifen. Zumindest nicht so sehr, dass wir dafür bedenkenlos bereit waren, Geld im Kino auszugeben.
Unser eigentlicher Favorit, der neue James Bond, läuft ja leider erst heute an, und die Vorpremiere zwischen all den kreischenden, Popcorn werfenden, schnatternden, furzenden und rülpsenden Teenies (sorry, ja, ich weiß, dass nicht alle so sind, aber das Guten-Abend-Vorpremiere-Kinopublikum sieht gerne mal so aus) wollten wir uns dann doch nicht geben.

Alle Bedenken bzgl. der Filmwahl vorerst weggewischt fuhren wir dennoch in time zum Kino, unterwegs weiterhin angestrengt am diskutieren und am abwägen, welcher Film nun, und ob überhaupt, und ob das Geld nicht eigentlich viel zu schade ist für etwas, was man gar nicht 100%ig sehen möchte.
Das Ende vom Lied: Kurz vorm Kino kehrten wir wieder um und fuhren nach Hause.

Nun waren wir zwar nicht unterwegs, aber immerhin hatten wir ja noch sturmfrei.
Zu Hause angekommen erst mal lecker Essen bestellt (Pizza Hawaii für meinen Mann, Pasta mit Hühnchen und Gemüse für mich), und weil man ja sonst nichts zu tun hat, stellt Frau sich anschließend, so gegen 22 Uhr, in die Küche und backt noch nen Freestylemarmorkuchen für den anstehenden Besuch anderentags bei Schwägerin samt Mann und Kindern.

Gegen 0.30 Uhr gingen wir dann völlig unspektakulär ins Bett, der einzige Unterschied zu anderen Tagen bestand darin, dass wir kein Babyphone mit hochnehmen mussten.
Aber das ist ja auch nett.

Einfach mal durchschlafen und ausschlafen. Verhältnismässig lange schlafen jedenfalls. Etwas, worauf man sich durchaus freuen könnte.
Wären da nicht diese bösen Magenverstimmungen, die einen immer nachts ereilen, vornehmlich in den frühen Morgenstunden gegen 5 Uhr, die Sorte Magenverstimmungen, die schlagartig wie ein Monsun über dich herfallen und keinerlei Leben hinterlassen.
Sowas bereitete mir heute Morgen einen unvergesslichen Sonnenaufgang. 
Erst geht man ganz normal auf Toilette, und dann denkt man sich währenddessen: "Oh, jetzt dreh ich mich aber besser ganz schnell um, bevor ich das ganze Bad vollkotze."
Somit war das leckere Essen vom Vorabend auch für den Allerwertesten.

Von der grippalen Erscheinung, die mich ebenfalls quasi über Nacht in ihre Klauen gezogen hat,  fange ich gar nicht erst an. Nur so viel: Gliederschmerzen, Halsschmerzen, Schüttelfrost und ein allgemeines wäh-ich-will-zu-meiner-Mama-Gefühl.
Herrlich!

Nun fährt mein Mann nachher alleine mit Johanna und Kuchen zu Schwägerin samt Mann und Kindern, und ich haue mich ins Bett.
Wenn das mal keine tollen, zwei sturmfreien Tage sind...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen