Freitag, 16. November 2012

Alternative Wege: Osteopathie

Hat man solch ein gravierendes Problem zu Hause und eine entsprechende Diagnose erhalten, streckt man seine Fühlerchen in alle Richtungen aus und sucht nach jeder noch so kleinen Möglichkeit, das Problem irgendwie zu beheben.
Alles, was uns helfen kann, die stationäre Therapie doch noch abzuwenden, versuchen wir.

So bin ich nun auch bei der Osteopathie gelandet.
Nachdem ich mich mit anderen Betroffenen (die ich nach eingehender Suche endlich übers Internet gefunden habe) über Johannas Symptomatik und Diagnose unterhalten habe, wurde ich immer mal wieder auch danach gefragt, ob ich sie denn mal einem Osteopathen vorgestellt hätte, es könne sich ja - gerade durch die extrem anstrengende Geburt mit Saugglocke - auch um eine Blockade oder gar das KISS-Syndrom handeln.

Hatte mir vorher nie jemand gesagt, hatte ich selber auch noch nicht von gehört, erschien mir aber nach ein bißchen Googelei gar nicht so abwegig. Diverse Symptome würden jedenfalls passen.

Also machte ich mich auf die Suche nach einem Osteopathen oder einer Osteopathin hier im Umkreis und wurde erst mal überrascht, wie überlaufen die eigentlich sind.
Eine Menge Menschen scheinen auf deren Wirkung zu bauen.
Endlich hatte ich dann eine Osteopathin gefunden, zu der ich erstens keine Ewigkeit unterwegs war und die zweitens nicht erst nächstes Jahr wieder nen Termin frei hatte. Und weitergebildet speziell für Kinder ist sie auch. Perfekt.

Gestern nun war dann endlich der Tag gekommen. Drei Wochen hatten wir gewartet, nachmittags um vier Uhr sollten wir da sein.
Leider schleppt Johanna nun seit einer gefühlten Ewigkeit (eigentlich seit sie im August mit dem Kindergarten angefangen hat) eine ordentliche Erkältung mit sich herum, die wir auch nicht wegbekommen, da Madame ja keinerlei Medikamente zu sich nimmt oder sich einführen lässt. Weder oral noch anal ist da irgendwas zu machen. 
Versucht man es, kommt ihre Wahrnehmungsstörung voll zum Tragen, und wir haben hier Terror von der allerfeinsten Sorte. Lediglich Salbe auf Brust und Rücken lässt sie sich einigermaßen gefallen, aber damit kommt man irgendwann einfach nicht mehr weiter.

Nun ja, ich schweife ab.
Erkältung, Osteopathin... und ne Bindehautentzündung hat Johanna auch spontan gestern entwickelt. Und zwar so richtig.

Alles in allem: Sie war nicht gut drauf.
Auf dem Weg dorthin ist sie auch noch im Auto eingeschlafen und war entsprechend stinkig, als ich sie dann wieder wecken mußte.

Somit war der Termin gestern - der Termin, auf den wir nun Wochen gewartet hatten - reichlich unproduktiv. Das Kennenlerngespräch haben wir geführt, uns beschnuppert, und die Osteopathin konnte Johanna wenigstens schon mal grob überflogen betasten, bevor diese dann die Nase voll hatte und nach Hause wollte.
Immerhin mussten wir dafür nur einen geringen Bruchteil des eigentlichen Lohns bezahlen, und nun haben wir einen neuen Termin. Wieder erst in drei Wochen.

Aber gut, wenns hilft... wir werden sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen